Supervision/Coaching

Supervision hat zum Ziel, Einzelne, Teams, Gruppen oder Organisationen bei der Reflexion und Verbesserung ihres personalen, beruflichen oder ehrenamtlichen Handelns zu begleiten. Supervision dient der Qualitätssicherung und Psychohygiene der Mitarbeiter.

Einzelsupervision/Fallsupervision für Menschen in helfenden Berufen unterstützt die Suche nach neuen Handlungsmöglichkeiten und bietet einen geschützten Rahmen, um persönlich belastende Inhalte zu besprechen.

Gruppenfallsupervision behandelt klientenbezogene Anliegen der Teilnehmer aus helfenden Berufen und nutzt die Gruppe als Resonanzkörper für die Falldynamik.

Teamsupervision hilft Arbeitsgruppen und Teams bei der Teamfindung, der Verbesserung der Zusammenarbeit und der Klärung aktueller Konflikte.

Leitungssupervision/Coaching unterstützt leitende Mitarbeiter bei der Analyse und Optimierung ihres Leitungsverhaltens.

methodisches Vorgehen: An erster Stelle einer Supervision steht die Auftragsklärung und Zielsetzung. Danach geht es darum die als schwierig empfundene Situation möglichst umfassend und aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen und zu erforschen. Hierbei können erlebnisaktivierende Methoden, wie z.B. die Arbeit mit dem leeren Stuhl, Rollenspiele, kreative Medien und Aufstellungen zum Einsatz kommen. Das Ziel ist es, einen „lebendigen Raum“ zu schaffen, in dem geredet, ausprobiert und praxisnah experimentiert werden kann. An letzter Stelle einer Supervision steht der Transfer in den Arbeitsalltag in dem konkrete erste Schritte und das weitere Vorgehen abgesprochen werden.

Ich verstehe mich im Supervisionsprozess als Dienstleister. Mein Anliegen ist es daher die Supervision und mein methodisches Vorgehen nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten. Weitere Informationen zu den Kosten für Supervision und Coaching finden Sie hier